Ärzte bei einer Operation
Ärzte bei einer Operation
© Monkey Business / fotolia.com
Ärzte bei einer Operation
Ärzte bei einer Operation
© Monkey Business / fotolia.com

Interdisziplinäre Intensivstation

Die Intensivstation am DRK Krankenhaus Alzey besteht seit 1988. Sie verfügt über 8 Bettplätze in 6 großzügigen Zimmern. Diese bieten eine helle und freundliche Atmosphäre durch große Fensterflächen und sind mit Patientenschränken, Waschplätzen sowie einer Klimaanlage ausgestattet. In zwei Einzelzimmern können Patient*Innen mit infektiösen Erkrankungen bei Bedarf isoliert werden.

Wir überwachen, pflegen und behandeln auf unserer Station ca. 900 Patienten pro Jahr aufgrund unterschiedlicher Krankheitsbilder. Diese benötigen aufgrund ihres kritischen Gesundheitszustandes eine engmaschige Überwachung ihrer Organfunktionen, wie etwa des Herz-Kreislaufsystems, der Atmung, der Nieren, Leber und/ oder des Magen-Darm-Trakts.

Die Versorgung erfolgt interdisziplinär, das heißt wir arbeiten mit allen Fachabteilungen unseres Krankenhauses eng zusammen. Nach größeren operativen Eingriffen erfolgt bei Bedarf eine Überwachung auf unserer Intensivstation. Auch Infektionen, Vergiftungen, Unfallverletzungen und Bewusstseinsstörungen, sowie die Notfallversorgung bei akuten Erkrankungen können Gründe für eine Intensivbehandlung sein.

Für eine sorgfältige und kontinuierliche Überwachung ist es erforderlich, unsere Patienten an einer Überwachungseinheit anzuschließen. Diese misst kontinuierlich z.B. die Herzfrequenz, den Blutdruck und die Sauerstoffsättigung im Blut. Die erhobenen Daten werden aufgezeichnet und können auf einem Monitor verfolgt werden. Bei auffälligen Werten ertönt ein akustisches Signal, so dass unser Personal sofort darauf reagieren kann.

Ebenso erfolgt die Überwachung und Therapie von Schmerzzuständen. Hier ermitteln die Pflegekräfte in regelmäßigen Abständen den Schmerzscore bei unseren Patienten und können gezielt und bedarfsgerecht schmerzlindernde Medikamente verabreichen. Sie können sicher sein, dass wir Schmerzen, Unruhe und Angst mit geeigneten Maßnahmen und Medikamenten behandeln, auch wenn sich der Patient nicht mitteilen kann.

Zudem steht unseren Ärztinnen und Ärzten umfangreiche Möglichkeiten zur Diagnostik zur Verfügung, wie z.B. CT-, Röntgen-, Ultraschall- und spezielle Laboruntersuchungen. Im Bedarfsfall können auch Spiegelungen der Lunge oder des Magen-Darm-Trakts auf unserer Station vorgenommen werden. Wir richten stets die intensivmedizinische Behandlung nach dem neuesten medizinischen Wissensstand aus.

Wir wenden alle zur Verfügung stehenden Maßnahmen an, um Störungen lebens­wichtiger Körperfunktionen entgegenzuwirken. Sollte jedoch für eine begrenzte Zeit die Überbrückung von Organfunktionen nötig sein, ist dies auf unserer Station dank hoher fachlicher Kompetenz der ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter sowie modernster technischer Ausstattung, z.B. durch den Einsatz von Beatmungsgeräten, möglich.

Neben der Gerätemedizin stehen für uns jedoch die menschliche Zuwendung und der persönliche Kontakt von Ärzten und Pflegekräften mit unseren Patienten und deren Angehörigen im Vordergrund. Je nach dem zugrunde liegenden Krankheitsbild versuchen wir, die Selbstständigkeit unserer Patienten zu erhalten und zu fördern.
Wir arbeiten mit einem integrierten Pflegemodell und respektieren Individualität, Intimsphäre und Würde jedes einzelnen Patienten.

Unser Ziel ist es den Bedürfnissen, den Wünschen und auch dem Willen unserer Patienten gerecht zu werden.


Informationen für Besucherinnen und Besucher

Neben der medizinischen und pflegerischen Betreuung trägt ihr Besuch wesentlich zur Genesung ihres Angehörigen bei. Vertraute Menschen geben Sicherheit!

Grundsätzlich sind Besuche auf der Intensivstation
nachmittags zwischen 14 und 19 Uhr möglich.
Ausnahmen/ Abweichungen sind bitte
im Einzelfall mit den betreuenden Pflegekräften zu vereinbaren.

Bitte sprechen Sie ihren geplanten Besuch bitte unbedingt
vorher telefonisch mit uns ab.

Wir bitten Sie, sich stets über unsere
aktuell gültige Besucherregelung zu informieren.

Hygienemaßnahmen

Wir legen einen hohen Wert auf Hygiene, um unsere Patientinnen und Patienten vor Krankheits­erregern und Keimen zu schützen. Im Eingangsbereich unserer Station befindet sich ein Desinfektionsspender. Bitte desinfizieren Sie sich grundsätzlich vor dem Betreten und vor dem Verlassen der Station Ihre Hände.

Sie müssen nicht generell Schutzkleidung tragen. Sollte dies aus bestimmten Gründen dennoch notwendig sein, so informieren wir Sie rechtzeitig, erklären Ihnen den Umgang und sind Ihnen gerne bei der Handhabung der Schutzkleidung behilflich.

Bitte halten Sie sich an unsere Hygieneregeln!

Was Sie Ihrem Angehörigen mitbringen können

Solange sich Ihre Angehörige/ Ihr Angehöriger auf unserer Station befindet, ist es nicht notwendig, ihm eigene Kleidung mitzubringen. Wir halten zwar alle Pflegeutensilien auf unserer Station vor, persönliche Pflegemittel können jedoch das Wohlbefinden steigern.

Gerne können Sie Zeitschriften, MP3-Player, Radio und kleine persönliche Gegenstände mitbringen.


Das Mitbringen von Blumen und Topfpflanzen ist aus hygienischen Gründen nicht erlaubt.

 
Sollte Ihre Angehörige/ Ihr Angehöriger einen besonderen Wunsch für Speisen und Getränke haben, so sprechen Sie dies bitte unbedingt vorher mit den betreuenden Pflegekräften ab.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und wünschen Ihren Angehörigen baldige Genesung.

Pflegerische Leitung

Pflegerische Leitung

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt Cookies, Tracking-Technologien von Dritten (Matomo) und externe Komponenten (Google Maps und Youtube), um ihr Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von den Anbieter gesammelt werden. Nähere Informationen finden Sie in der. Datenschutzinformationen