Ärzte bei einer Operation
Ärzte bei einer Operation
© Monkey Business / fotolia.com
Ärzte bei einer Operation
Ärzte bei einer Operation
© Monkey Business / fotolia.com

Zentrale Notaufnahme

Informationen für Patienten

Bei lebensbedrohlichen Notfällen – oder wenn Sie unsicher sind ob ein solcher Notfall vorliegt – nutzen Sie bitte umgehend den Notruf 112.

Liegt kein Notfall vor bzw. haben Sie eine leichtere Erkrankung oder Verletzung sowie bei Rezeptwünschen oder Krankschreibungen suchen Sie bitte Ihren Hausarzt auf. Außerhalb seiner Sprechzeiten steht Ihnen die Ärztliche Bereitschaftspraxis als Hausarztvertretung unter der Telefonnummer 116117 als Ansprechpartner zur Verfügung.

Sie finden die Ärztliche Bereitschaftspraxis über dem Besucherparkplatz – Nebeneingang – erste Tür links. 

Ablauf in der Zentralen Notaufnahme
Werden Sie vom Hausarzt in unser Krankenhaus eingewiesen oder stellen sich selbst aufgrund eines Notfalls in unserer Notaufnahme vor, melden Sie sich zunächst am Empfang. Von dort aus werden Sie in die Notaufnahme weitergeleitet.

Administrative Aufnahme
Zunächst erfolgt in wenigen Schritten die Erfassung der Personalien. Parallel dazu oder direkt im Anschluss erfolgt die Ersteinschätzung (sogenannte Triage).

Die Ersteinschätzung / Triage
Durch speziell geschulte Pflegekräfte erfolgt nach dem „Manchester-Triage-System“ eine Ersteinschätzung Ihrer Erkrankung / Verletzung. Aufgrund Ihrer Beschwerden und Leitsymptome wird die Dringlichkeit der Behandlung einer von insgesamt fünf Stufen zugewiesen:

Dringlichkeit der Behandlung

Je nach Schwere der Erkrankung werden Sie sofort, oder nach einer Wartezeit im Wartebereich, in einen Behandlungsraum geführt.

Diese Ersteinschätzung ist ein wichtiges Element in der Notaufnahme. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass Sie daher in der Notaufnahme nicht in der Reihenfolge Ihres Eintreffens, sondern immer nach medizinischer Dringlichkeit aufgerufen und behandelt werden.

Die weitere Behandlung
Die weitere Behandlung in unserer Notaufnahme richtet sich nach Fachrichtung und Dringlichkeit. Je nach Beschwerdebild können weitere Untersuchungen wie Blutabnahme, EKG, Ultraschall, Röntgen oder eine Computertomographie erforderlich sein. Nach Vorliegen aller Ergebnisse kann der behandelnde Arzt das weitere Vorgehen mit Ihnen zusammen besprechen und nach Bedarf eine entsprechende Behandlung einleiten. Sollte es notwendig sein, kann unverzüglich die Verlegung auf unsere Intensivstation oder eine chirurgische Versorgung in unseren septischen oder aseptischen Eingriffsräumen oder im OP-Saal erfolgen.

Sollte nach Abschluss der Untersuchungen kein stationärer Aufenthalt notwendig sein, bekommen Sie von uns direkt einen Arztbrief für Ihren Hausarzt mit allen wichtigen Informationen sowie weiteren Empfehlungen mit.

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten um ihre Dienste anzubieten,stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen.
Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. Mehr unter Datenschutz...