Radiologische Untersuchung

Überwachungseinheit Ambulante Operation

Bereits seit 1985 wird in unserem Krankenhaus ambulant operiert. In den letzten Jahren kamen zu den chirurgischen Operationen gynäkologische, Hals-Nasen-Ohren- und (seit 2005) urologische Operationen hinzu. Dadurch ist die Zahl der jährlich durchgeführten ambulanten Eingriffe auf derzeit etwa 500 angestiegen.

Zuständige Pflegekraft ist Sr. Regina Moser. Zu ihren Hauptaufgaben gehört die administrative Aufnahme der ambulanten Patienten in die Krankenhaus-EDV sowie die Organisation des Vorbereitungsgesprächs mit einem Anästhesisten. Am Operationstag selbst empfängt sie die einzelnen Patienten und hilft ihnen bei der Vorbereitung zur OP. Zu ihren weiteren Tätigkeiten gehört der Transport zum Operationssaal sowie das Abholen aus dem Aufwachraum.
Die Überwachung nach der Operation selbst dauert mindestens 2 Stunden, gelegentlich auch etwas länger (insbesondere falls Physiotherapie notwendig ist). Die Entlassung nach Hause geschieht nach festen Kriterien erst nach einer Abschlussuntersuchung durch einen Arzt. Jeder Patient bekommt beim Verlassen des Krankenhauses Informationen über evtl. Notfallmaßnahmen.

Was sind die Vorteile dieser Einheit?

  • die Betreuung erfolgt vom Erstkontakt bis zum Abschluss der Behandlung durch eine Pflegekraft („alles in einer Hand“)
  • angenehme Atmosphäre
  • höhere Sicherheit für Patienten, da „beaufsichtigte Patientenentlassung“


Was passiert, wenn ein Patient länger braucht, um fit zu werden?
Diese Situation stellt kein Problem dar, denn ein Patient kann jederzeit auf Station weiter betreut werden. Und wenn es einmal gar nicht gut gehen sollte, kann er sogar stationär aufgenommen werden und über Nacht bleiben.

Wichtige Hinweise für unsere Patienten
Sie werden bzw. Ihr Kind wird in den nächsten Tagen bei uns ambulant operiert.
Bitte beachten Sie folgendes:
Kommen Sie bitte nüchtern zu der mit Ihrem Arzt vereinbarten Uhrzeit in den Bereich „Ambulantes Operieren“ im Erdgeschoss. Ist keine Zeit vereinbart, kommen Sie um 7:30 Uhr.
Stellen Sie sicher, dass Sie nach dem Eingriff von einem Angehörigen abgeholt werden können und dass Sie bis zum Folgetag von einer kompetenten Person versorgt werden!

Mitzubringen sind:

  • Bettwäsche:
    - Ein Kopfkissenbezug
    - Ein Bettlaken
    - Eine Decke
  • Bademantel
  • Hausschuhe
  • ein Getränk


Zum Preis von 5 € stellen wir Ihnen gerne ein Wäscheset zur Verfügung, für 10 € ein Wäscheset mit Bademantel.

Für Kinder:

  • ein Getränk (keine Fruchtsäfte)
  • Kekse
  • ein Kuscheltier oder Spielzeug

Nach der Operation:
Sie werden solange im Aufwachraum überwacht, bis Sie wieder einen stabilen Zustand erreicht haben. Anschließend erfolgt eine Weiterbetreuung im Bereich „Ambulantes Operieren“ im Erdgeschoss. Dort können Sie nach Absprache bereits klare Flüssigkeiten (Wasser, Tee) zu sich nehmen.
Wenn Operateur und Narkosearzt festgestellt haben, dass Sie nach Hause können, lassen Sie sich abholen.

Wichtig ist, dass Sie nach dem Eingriff für 24 Stunden nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, keinen Alkohol trinken und keine Maschinen bedienen dürfen. Für diesen Zeitraum müssen Sie eine ständige, kompetente häusliche Betreuung sicherstellen.

Sollten zu Hause unerwartete Besonderheiten auftreten, z.B. starkes Erbrechen, Harnverhalt, Kreislaufprobleme, starke Schmerzen, Fieber über 39°, Blutungen aus der Wunde usw. können Sie jederzeit den diensthabenden Narkosearzt oder Ihren Operateur erreichen. Weisen Sie bei einem Anruf auf die stattgefundene ambulante Operation / Narkose hin!!

Telefon:
- Narkosearzt und Chirurg über (0 67 31) 4 07-0
- Belegarzt über (0 67 31) 4 07- 3 05

Abschlussgrafik oben
Kind im Krankenbett
Wartebereich
Abschlussgrafik unten
© 2017 DRK Krankenhausgesellschaft mbH Rheinland-Pfalz - Webdesign by ScreenPublishing.de
Logo DRK Trägergesellschaft Süd-West
Unter dem Dach der DRK Trägergesellschaft Süd-West: Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Asbach, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr,
Hachenburg, Kirchen, Mainz, Neuwied, Worms, Saarlouis und Mettlach, Altenpflege in Dillingen, Hülzweiler, Lebach und Wadgassen.