Chirurgen bei der Operation

Anästhesie

Die Betreuung vor der Operation

Eine gute psychologische Betreuung des Patienten ist von großer Bedeutung sowohl für den Verlauf der Anästhesie als auch für den anschließenden Heilungsprozess. Jeder Patient, ob ambulant oder stationär, führt vor seiner Operation ein Gespräch mit einem Narkosearzt und wird von diesem untersucht.

Entsprechend der Krankengeschichte, den Ergebnissen der körperlichen und technischen Untersuchungen und den Erfordernissen für die anstehende Operation wählt der Anästhesist das für den betreffenden Patienten beste Betäubungsverfahren aus und bespricht es mit ihm. Natürlich werden auch individuelle Patientenwünsche berücksichtigt.

Die Aufklärung über allgemeine oder spezielle Risiken ist Gegenstand des anästhesiologischen Vorgespräches. Bei Schwerkranken oder Risikopatienten wird vor Operationsbeginn unter Umständen eine spezielle Vorbehandlung oder eine Verschiebung des Operationstermins notwendig.

Die Betreuung während der Operation

Vom Eintreffen bis zu seinem Verlassen des Operationssaales wird der Patient von einem Narkosearzt und einer Anästhesiepflegekraft betreut. Diese sorgen dafür, dass der Patient die Operation sicher und schmerzfrei übersteht.

In dem modernen OP-Trakt mit drei OP-Sälen ist jeder Anästhesiearbeitsplatz technisch auf dem neuesten Stand und bietet somit ein Höchstmaß an Sicherheit für unsere Patienten. Zur Anwendung kommen alle üblichen Formen der Allgemeinanästhesie sowie alle gängigen Verfahren der Regionalbetäubung.

Die Betreuung nach der Operation

Der frisch operierte Patient wird beim Ausschleusen aus dem OP an das Anästhesiefachpersonal des Aufwachraumes übergeben. Die intensive Überwachung aller lebenswichtigen Funktionen wird so lange kontinuierlich fortgesetzt, bis der Narkosearzt feststellt, dass der Patient auf die Normalstation verlegt werden kann. Patienten, die einer intensiveren Betreuung bedürfen, werden aus dem Aufwachraum auf die interdisziplinäre Intensivstation verlegt.

Auch nach dem Verlassen des OP-Traktes werden sie weiter von den Ärzten und Pflegekräften der Anästhesieabteilung betreut.

Schmerzbehandlung nach Operationen

In dem Bestreben, unseren Patienten eine möglichst schmerzarme Zeit im Krankenhaus zu bieten, wird für jeden Operierten schon während des Eingriffs ein Schmerzbehandlungsschema erstellt, welches sich an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert.

Die in den ersten Tagen nach der Operation erfolgende regelmäßige Erfassung der Schmerzstärke und das persönliche Gespräch helfen unserer Pain Nurse (Schmerzschwester) bei ihren Visiten, das angeordnete Behandlungsschema bei Bedarf anzupassen. Selbstverständlich erfolgt dabei die Rücksprache mit den Ärzten.

 

Die Mitarbeiter der Abteilung nutzen ihr spezielles Wissen auch für all diejenigen Patienten unseres Krankenhauses, die nicht operiert werden: Sei es bei der Behandlung lebensbedrohlicher Zustände auf der interdisziplinären Intensivstation oder bei Problemen in der Schmerzbehandlung, beispielsweise bei Tumorpatienten.

Auf einen Blick
Abschlussgrafik oben
Anästhesie
Anästhesie
Abschlussgrafik unten
© 2017 DRK Krankenhausgesellschaft mbH Rheinland-Pfalz - Webdesign by ScreenPublishing.de
Logo DRK Trägergesellschaft Süd-West
Unter dem Dach der DRK Trägergesellschaft Süd-West: Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Asbach, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr,
Hachenburg, Kirchen, Mainz, Neuwied, Worms, Saarlouis und Mettlach, Altenpflege in Dillingen, Hülzweiler, Lebach und Wadgassen.